Tipps für Katzenliebhaber

BARF – Katzen mit Rohfutter gesund ernähren

2

Zu Beginn klären wir zuerst, was mit dem Begriff BARF gemeint ist. Die Abkürzung BARF wird abgeleitet von Biologically appropriate raw food. Auf Deutsch übersetzt bedeutet es Biologisches artgerechtes rohes Futter bzw. Biologisch artgerechte Rohfütterung.

Die BARF Fütterungsmethode wurde anfangs hauptsächlich für die Ernährung von Hunden eingesetzt. Die Idee war sich den Wolf als Vorbild zu nehmen und zu versuchen Hunde möglichst naturnah zu ernähren. Vorteil dieser Ernährung ist, dass man genau weiß was im Futter ist. Es gibt keine Zusatzstoffe und der gesamte Kauapparat wird durch das rohe Fleisch entsprechend gefordert und gepflegt. Grundsätzlich lässt sich diese Fütterungsart auch auf Katzen anwenden. Für Katzen hat diese Ernährungsform noch den Vorteil, dass sie mit dem rohen Fleisch auf jeden Fall genug Taurin aufnehmen können.

Schweinefleisch ist grundsätzlich nicht für die Ernährung von Katzen geeignet! Durch rohes Schweinefleisch können sich Katzen mit dem Aujeszky-Virus infizieren. Dadurch kann es zu einer unheilbaren Gehirn- oder Rückenmarksentzündung kommen. Außerdem kann rohes Schweinefleisch durch Trichinen, Bandwürmer, Salmonellen oder Erreger der Toxoplasmose belastet sein.

Wie funktioniert die BARF Fütterung

Die Hauptbestandteile bei einer BARF Ernährung sind rohes Fleisch, Gemüse, Obst und Getreide. Die Mengenverhältnisse sollten 9:1 sein entsprechend der natürlichen Ernährung einer Katze. Das Futter sollte daher aus 9 Teilen Fleisch und einen Teil pflanzlicher Anteilen bestehen.

Beispiel: 90g frisches rohes Rindfleisch + 10g gekochte Karotten

Die pflanzlichen Bestandteile sind für Katzen mehr oder weniger Füllstoff und können die Verdauung als Ballaststoff unterstützen. Nährstoffe können Katze anders als Hunde kaum aus pflanzlicher Kost ziehen. Denn unsere Katzen sind reine Fleischfresser.

Das ist auch das Problem bei billigem Katzenfutter. Die Industrie mischt hier billiges Getreide und Pflanzenfasern in das Futter, was im besten Fall die Katzen nicht verwerten können, aber im schlimmsten Fall die Tiere krank macht. Gerade Magen und Darm Erkrankungen oder Diabetes sind oft auf die Gabe von minderwertigen Futter zurückzuführen.

Man kommt allerdings auch bei einer Fütterung mit rohem Fleisch nicht ohne eine Sublimierung von Vitaminen und Mineralien aus. Es fehlen die Bestandteile, die eine Katze mit dem fressen z.B. einer Maus mit aufnimmt. Das wären z.B. Kalzium aus den Knochen und Vitamine aus den pflanzlichen Bestandteilen, die die Maus selbst gefressen hat. Hier gibt es verschiedene Produkte die man verwenden kann.

Auf was muss man achten wenn man seine Katze nach BARF ernähren möchte?

Bei der Fütterung von rohem Fleisch, ist Sauberkeit bzw. Hygiene das oberste Gebot. Es sollte möglichst täglich vom Metzger des Vertrauens frisch gekauft werden.

Man darf auch immer nur soviel von dem rohen Fleisch füttern, wie die Katze sofort fressen kann. Nach der Fütterung müssen die Futterreste sofort entsorgt werden.

Wenn man das rohe Fleisch stehen lässt, kommt es sehr schnell zu einer starken Vermehrung von Keimen auf der Oberfläche des Fleisches. Ab einer bestimmten Keimanzahl auf dem Futter können dadurch Erkrankungen ausgelöst werden. In den warmen Monaten läuft dieser Prozess noch viel schneller ab. Außerdem legen Fliegen auf dem rohen Fleisch auch sehr schnell ihre Eier ab.

Wer nicht jeden Tag vom Metzger frisches Fleisch kaufen kann, für den wird auch gefrorenes Rohfutter mit verschiedenen Fleischsorten angeboten. Das gefrorenen Rohfutter am besten am Vortag im Kühlschrank auftauen. Bei dem Frostfutter für Katzen werden z.B. 4,5kg Mischpackungen mit 150g Einzelportionen angeboten. Diese Portionsgröße ist optimal für eine Katze und gut zu handhaben.

Fazit

Wer seine Katze nach der BARF Methode ernähren möchte, kann dies durchaus versuchen. Die BARF Methode hat schon einige Vorteile, die nicht von der Hand zu weisen sind. Mein weiß immer genau, was im Futter enthalten ist und durch das rohe Fleisch kann kein Taurinmangel auftreten.

Es ist allerdings nicht ganz einfach, da man mit rohem Fleisch oder Fisch hantiert und es immer Probleme mit der Keimbelastung geben kann. Dann hat man im schlimmsten Fall am Ende mehr Problem als man durch die BARF Fütterung vermeiden wollte. Aber das muss jeder für sich entscheiden, ob er oder sie das versuchen will. Am praktikabelsten kann ich mir noch das gefrorene BARF Futter, mit den 150g Einzelportionen vorstellen.

Wer sich ersthaft mit der BARF Ernährung beschäftigen möchte, kann sich z.B. das Buch B.A.R.F. für Katzen kaufen. Das Buch ist sehr verständlich geschrieben und man kann sich gut in das Thema einlesen.


Empfehlung

Letzte Aktualisierung am 24.11.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

2 Kommentare
  1. […] könnt ihr in diesem Beitrag lesen. Es gibt auch noch die Möglichkeit seine Katzen nach der BARF Methode zu ernähren. Darüber berichten wir in diesem […]

  2. Jana sagt

    Sehr gute Beschreibung. Für mich ist das aber eher nichts.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.