Was bedeutet das Miau von Katzen für uns Menschen?

0

Sie hören ein Miau und Ihre Katze steht vor Ihnen und verfällt in eine seltsame Mimik? Das sieht lustig aus, doch ganz im Ernst, was will sie uns damit eigentlich sagen? Oder zwei Katzen balgen sich wild umeinander und fauchen. Wir wollen eingreifen. Aber wo liegt eigentlich ihr Problem? Um dies herauszufinden, haben wir diesen kleinen Ratgeber geschrieben, der sich damit befasst, sie Katzen kommunizieren. Wir wünschen Ihnen bei der Lektüre viel Vergnügen und alles Gute mit Ihrem Stubentiger.

Das Miau der Katze

Zunächst einmal, das “Miau” der Katze ist eher eine Art Babysprache, die diese uns gegenüber anwendet, damit auch wir sie verstehen. Normalerweise kommuniziert so die Babykatze mit ihrer Mutter. Aber auch uns gegenüber drücken Katzen ihre Anliegen gerne durch ein Miau so aus. So miaut eine Katze zum Beispiel, wenn sie gestreichelt werden möchte, wenn sie Hunger hat, wenn sie Sie zum Spielen auffordern will oder wenn sie Sie einfach begrüßen möchte. Aber auch wenn Ihre Katze sich unwohl fühlt, drückt sie dies gern durch ein klägliches Miau aus.

Die verbale Ausdrucksweise des Stubentigers kann also die verschiedensten Bedeutungen haben. Entsprechend wird es von der Katze in den verschiedensten Lautstärken und Tonlagen von sich gegeben. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein einzelnes, kurzes Miauen meist einfach nur als eine Begrüßung zu verstehen ist. Freut sich Ihre Katze allerdings sehr, Sie wiederzusehen, kann dieses auch mehrfach zu vernehmen sein.


Ein mittellanggezogenes “Miau” ist meist als eine Aufforderung zu werten. So bittet Sie die Katze durch dieses, die Tür für sie zu öffnen oder den Futternapf aufzufüllen. Ein langgezogens und tiefes Miauen ist meist als Beschwerde zu werten. So ist dies zum Beispiel zu vernehmen, wenn die Tür zubleibt, obwohl die Katze Sie bereits gebeten hat, sie zu öffnen oder ihrer Meinung nach das falsche Futter im Napf gelandet ist. Sehr hell von sich gegeben, drückt diese Lautäußerung meistens Schmerzen aus, etwa weil der Katze jemand auf den Schwanz getreten ist. Hält dieses sehr hohe Miauen länger an, suchen Sie bitte einen Tierarzt auf.

Die Mimik

Wenn Sie Ihre Katze richtig verstehen möchten, müssen Sie auf jede kleinste Bewegung achten. So drückt Ihr Stubentiger sehr viel über seine Mimik aus. Die Katze dankt es Ihnen und drückt ihrerseits Ihnen gegenüber ihre Aufmerksamkeit durch aufgestellte Schnurrhaare und nach vorne gerichtete Ohren aus. Lässt sie dabei noch den Schwanz locker hängen, ist die Katze entspannt.

Doch ihre Stimmung lässt sich am besten daran ablesen, wie sie ihre Ohren hält. Werden diese langsam zur Seite gedreht, drückt dies zum Beispiel Unzufriedenheit aus. Dreht sie sie ganz nach hinten, so empfindet sie Furcht. Aggression dagegen wird dadurch ausgedrückt, dass die Ohren schließlich ganz an den Kopf angelegt werden. Dazu sträubt die Katze ihr Fell und macht einen Buckel. Dies tut sie übrigens, um für ihren Widersacher größer zu erscheinen. Hat die Katze Angst, klappt sie die Ohren etwas zur Seite und knickt den Schwanz etwas ein. Um Friedfertigkeit zu signalisieren, blinzelt die Katze dabei schnell einmal mit den Augen, denn Anstarren drückt bei Katzen Bedrohung aus.

Spielaufforderungen der Katze

Will die Katze uns zum Spielen auffordern, kann sie das auf unterschiedliche Weise tun. Eine Art ist es, mit den Pfötchen gegen unser Bein zu tippen und anschließend einige Meter in die andere Richtung zu laufen. Die Katze will uns damit sagen: “Komm, jag mich, spiel mit mir.” Andere Katzen beginnen, wie wild durch die Wohnung zu laufen. Dabei jagt sie immer wieder an Ihnen vorbei und hofft, dass Sie an ihrem Spiel teilnehmen.

Liebesbeweise durch die Katze?

Miau

Unsere Katzen haben uns gern. Sie sehen in uns Weggefährten, Freunde, kurz, wir sind ihre Familie. Und das äußern unsere Katzen auch. So tun sie uns ihre Liebe kund, wenn sie immer wieder an unseren Beinen entlangschleichen. Dabei hinterlassen sie übrigens einen ganz eigenen und für uns nicht wahrnehmbaren Duft, der uns für die Katze als Familie riechen lässt. Sie zeigen uns aber auch, wie lieb sie uns haben, wenn sie abends beim Fernsehen auf unseren Schoß springen, sich eng an uns anschmiegen und dabei anfangen zu schnurren. Schnurren drückt bei der Katze übrigens meist äußerstes Wohlbefinden aus. Genießen Sie es also, wenn Ihre Katze schnurrend auf ihrem Schoß liegt. Viel Spaß.

Und wie verständigen sich Katzen untereinander?

Wollen sich Katzen untereinander verständigen, setzen sie dagegen mehr auf Körpersprache als auf Laute. Schließlich können Katzen diese Gebärden viel besser verstehen als wir. Grundsätzlich können wir also sagen, dass sich Katzen untereinander genauso unterhalten, wie es die Katze mit uns versucht. Sie wendet also die oben beschriebenen Verhaltensweisen an. Nur tut sie das Gleichartigen gegenüber wesentlich intensiver, eben, weil sie gelernt hat, dass diese sie dann auch verstehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.