Die Ragdoll – ein Rasseportrait

Die Ragdoll – ein Rasseportrait

Die Ragdoll Katze bezaubert durch ihr sanftes Wesen und die vielfältige Färbung.

Die Züchtung der Rassekatze

In den 60er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde in Kalifornien von Ann Baker eine weiße Katze mit einem birmaähnlichen Kater gekreuzt. Den Wurf nannte die Kalifornierin Ragdoll, nach der Figur aus dem Kinderbuch Raggedy Ann. Die Bezeichnung der neuen Katzenrasse Ragdoll ließ sie sich patentieren. Anfang der 1980er Jahre kamen die Tiere nach Europa.

Körperbau und Fell

Die großwüchsigen Katzen sind eine imposante Erscheinung und haben einen muskulösen Körper. Den leuchtend blauen Augen kann kein Katzenfreund widerstehen. Das halblange Haarkleid ist dicht mit sehr wenig oder gar keiner Unterwolle. Der Schwanz ist buschig und gut behaart. Das besonders üppige Fell am Hals bildet eine Mähne. Das Fell der Stubentiger ist pflegeleicht, denn durch die spezielle Beschaffenheit neigen die Haare weder zum Verfilzen noch zum Verknoten.

Charakter der Katze

Die Tiere sind sehr freundlich und sanfte Wesen. Sie vertragen sich gut mit Kindern und Haustieren. Allerdings sind sie nicht gerne alleine, schnell macht sich bei dieser Rasse Langeweile breit. Ragdolls werden gerne als Hunde unter den Katzen bezeichnet, weil sie so menschen bezogen sind und ihren Besitzern auf Schritt und Tritt folgen. Die Rasse ist neugierig und mutig. Da die Samtpfoten besonders gesellschaftsfähig sind, sollten sie immer zu zweit gehalten werden. Der sanfte Charakter und die leise Stimme der zutraulichen Rasse machen die Tiere zu einem angenehmen Mitbewohner.

Zahlreiche Farben

Die Farben des Fells reichen von Blue und Seal über Chocolate und Lilac bis hin zu Red und Creme. Die wesentlichen Merkmale sind die dunkle Maske im Gesicht und das Point-Gen, das die weiß geborenen Jungen erst nach ein paar Lebenswochen ihre Farbe entwickeln lässt.

Besonderheiten der Katze

Die Katzen haben erst mit vier Jahren die endgültige Fellfärbung, die jedoch im Laufe des Katzenlebens immer noch nachdunkelt. Eine Farbausnahme bildet die Solid Ragdoll, deren Fell vollfärbig ohne Points ist und die keine blauen Augen haben muss, sondern oft sogar verschiedenfarbige Augen aufweist. Interessant ist auch, dass die Katze sogar im Guinness Buch der Rekorde steht. Was aufgrund des stolzen Körpergewichtes aber gar nicht verwundert. Immerhin bringen Weibchen bis zu sieben und Männchen bis zu neun Kilogramm auf die Waage.

Teilen:

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: